Wissenschaftliches Arbeiten

Die Veranstaltung "Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit" ist die Prüfungsvorleitung für die Erstellung der Bachelorarbeit. Das Seminar soll ihnen als Hilfestellung für die Themenfindung, für die Recherche und für die Erstellung ihrer Bachelorarbeit dienen. Das Seminar wird in Deutscher Sprache angeboten. Sollte jemand Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, besteht die Möglichkeit, das Seminar nach Absprache in der Gruppe auch in Englisch abzuhalten.

Bitte beachten Sie, dass eine nachträgliche, manuelle Anmeldung im OBS in Zukunft nicht mehr möglich ist. Einen Anspruch auf einen Seminarplatz haben Sie nur, wenn Sie sich vorher über das OBS für das Seminar abgemeldet haben.

Auf Nachfrage einiger Teilnehmer hin, finden sie hier ein Beispiel für ein Exposée.

Vorraussetzung für den Erhalt des Scheines: Anwesenheit, fristgerechte Abgabe des Exposées (Deadline ist der 28.6.2017)

Termine im Sommersemester 2017

Immer Mittwochs von 17:45 bis 21:00 an insgesamt 3 Terminen: 5.4.2017, 3.5.2016, 31.5.2016


Folien

Informationen zum Ablauf der Veranstaltung, Inhalten und Kriterien für den Erhalt des Testates.

Zunächst wird der Begriff der Wissenschaftlichkeit eingeführt und im Plenum ein wenig diskutiert.

Wir beginnen hier mit einer kurzen Bestandsaufnahme zu Ihren bisherigen Erfahrungen in der Erstellung längerer wissenschaftlicher Texte.

Dieses Kapitel enthält eine Vorstellung verschiedener Publikationsformen, sowie eine Anleitung zur Einschätzung von Texten bezüglich ihrer Zitierfähigkeit und Revelvanz.

Hier finden Sie Vorschläge zur Gliederung der Arbeit, inklusive eines Walthroughs zu den einzelnen Teilen der Gliederung.

Dieses Kapitel bietet eine kurze Einführung in korrekte Zitierweise, inklusive einer Übersicht über häufige formale Fehler.

Dieses Kapitel bietet eine Überischt über weitere formale Kriterien, wie beispielsweise Abbildungsverzeichnisse und gibt Hilfestellung für die Erstellung solcher Verzeichnisse.

Abschließend erhalten Sie noch einige Tipps zur Präsentation ihrer Arbeit im Kolloquium.